MEISTGEKLICKT IM JAHR 2015



Das Jahr der Kolumnen!


Hallo 2016, ich freue mich auf dich. Du hast mich mit deiner eiskalten Winterluft direkt begeistert. Weiter so!

Bereits 2013 hatte ich euch HIER meine meistgeklickten Artikel vorgestellt. Eine Art Rückblick in 8 Beiträgen. Verrückt, was sich seitdem getan hat. Ich kann es manchmal selbst noch kaum glauben. Der Beitrag kam damals bei euch so gut an, dass ich mit euch nochmal auf das vergangene Jahr zurückblicken möchte. 

Was waren also meine Blogbeiträge mit den höchsten Klickraten? Klar ist, ihr liebt meine Kolumnen. Die gehen zahlentechnisch immer durch die Decke. Das freut mich natürlich sehr, weil in jeder einzelnen Kolumne viel Herzblut steckt. Weil sie echt sind. Mit meinen Baby Updates und Kolumnen habe ich 2014 definitiv einen Trend gesetzt, viele Mütter und Bloggerinnen haben sich davon inspirieren lassen. Das finde ich toll und freut mich sehr. Nun aber, hier meine TOP 8. 



1. Mütter sind auch nur Menschen 

Mütter sind auch nur Menschen - ihr habt diese Kolumne geliebt. Wow. Innerhalb von nur drei Stunden hatte ich bereits knapp 12k Klicks auf diesen Beitrag. Danke! 

Mütter müssen nicht perfekt sein, Mütter sind es auch nicht. Wir sind auch nur Menschen und Muttersein ist nicht immer einfach. Ganz im Gegenteil. Schlaflose Nähte, Dauerbereitschaft - das zehrt an den Nerven. Manchmal, da gibt es diese Momente, in denen man das Gefühl hat, es überrennt einen. Das Gefühl, es nicht zu schaffen, nicht Genug zu sein, zu versagen. Und das ist ok, das darf so sein und ist gut so. Wir sind nicht unfehlbar. 

HIER geht es zum ganzen Artikel!






2. NEIN!

"Nein, halt stop!" Laut und energisch. "Hören Sie auf damit!". So oder so ähnlich hätte meine Reaktion aussehen müssen. Aber nein, stattdessen stand ich da. Vor Schreck sprachlos und starr. Ich starre mein kleines Mädchen an, welches ich im Arm halte und beginne zu schwitzen. Erst vor Angst, dann vor Wut. Ich kann kaum atmen, ich fühle mich plötzlich nicht mehr sicher und dass in einem Laden, der nur so mit Menschen gefüllt, ja gar überfüllt ist. Ich kann nicht fassen, was da gerade passiert (ist) und mir schnürt sich der Brustkorb zu.

Übergriffe gegenüber Frauen, und das in Deutschland. In einem Land, von dem man meint, Frauen wären selbstbestimmt und sicher. Leider haben eure Reaktionen bei Instagram und auch auf dem Blog eines gezeigt - fast jede von euch war schon einmal einem sexuellen Übergriff ausgesetzt. Das hat mich fassungslos gemacht. Und wütend. 

Hier ist der vollständige Artikel nachzulesen. 





3. Die Sache mit der Zweisamkeit

Das Leben mit Baby ist wunderbar. Aufregend, schön und spannend - gerade in den ersten Wochen und Monaten dreht sich der komplette Kosmos nur noch um den Nachwuchs. Doch ist es wichtig, auch noch Paar zu sein und die Partnerschaft neben dem Babyalltag nicht zu vernachlässigen. 

Wie man sich ein wenig Zeit für Zweisamkeit schaffen kann, das lest ihr HIER




4. Studieren mit Baby

Jetzt, da so ganz langsam Ruhe eingekehrt, merke ich erst, was ich geleistet habe. Wie sehr ich zum Teil über meine körperlichen Grenzen gegangen bin. Ich habe es gespürt, aber nicht darauf gehört. Mein Körper wollte mir sagen: "Stop, es reicht. Schalt einen Gang zurück!" In den letzten Wochen wurde mir das immer bewusster. Es fiel mir zunehmend schwerer, morgens aufzustehen und mein Programm abzuarbeiten. Viele, viele, sehr sehr viele Nächte musste ich mit nur sehr sehr wenig oder gar keinem Schlaf auskommen. Mimi war kein guter Schläfer. Und dennoch war jeder Tag voll verplant - Uni, Arbeit, Haushalt, Kinder, Partnerschaft, Familie, Freunde. Mein Kalender half mir dabei, nicht den Überblick zu verlieren. Ich wollte alles besser als gut machen, alles super hinbekommen, auf allen Hochzeiten gleichermaßen glänzen. Aber das ist nicht immer möglich. Manchmal muss man Abstriche machen. Davon wollte ich aber nichts hören. Ganz im Gegenteil. Oft hat mich die Angst zu versagen gequält. Versagen - allein das Wort. Die Angst davor war riesig. 

Studieren mit Baby, das war meine ganz persönliche Herausforderung in diesem Jahr.  Rückblickend weiß ich gar nicht, wie ich das alles geschafft habe. Ich frage mich wirklich, wie das gut gehen konnte. 

Eine sehr emotionale und ehrliche Kolumne zu Studieren mit Baby findet ihr HIER






5. Die Babyerstausstattung

"Ich bin ganz ehrlich - obwohl Mimi mein zweites Kind ist, stand ich wieder da, mit großen Fragezeichen in den Augen. Unser erster Besuch bei einem riesigen Babyausstatter hat uns nahezu erschlagen. Die Auswahl war riesig, gefühlt alles knallbunt und das meiste aus Plastik. Das war mein erster Eindruck. Puh. Da standen wir und verließen den Laden, ohne auch nur ein Teil zu kaufen.  Anschließend fuhren wir sicher jede Woche mindestens einmal in einen Babyladen, oftmals ohne Erfolg. Und so setzten wir uns eines Abends hin, recherchierten und diskutierten und schrieben letztendlich eine Liste. Eine Liste mit Dingen, die für uns unverzichtbar waren. Denn man läuft Gefahr, einfach zu viel zu  kaufen. Unsinnige Dinge. Und Massen. Ohne Plan geht die Vorfreude einfach zu sehr mit Frau (und Mann) durch. Letztendlich fuhren wir damit ganz gut. Mein Tipp an euch lautet deshalb: lieber weniger kaufen und dafür auf Qualität achten."

Was zur Baby-Erstausstattung gehört und nicht fehlen sollte, das könnt ihr HIER nachlesen. 

























6. Projekt Fit & Gesund: Ziele und Wünsche

"Insgesamt habe ich in dieser zweiten Schwangerschaft knapp 30 kg zugenommen. Das ist eine Hausnummer. Der Bauch war extrem groß. Und wenn ich ganz ehrlich bin: Nein, ich gehöre leider nicht zu den glücklichen Frauen dieser Welt, die bereits nach wenigen Wochen wieder in Topform sind. Die kurz nach der Entbindung ausschauen, als hätten sie nie ein Kind zur Welt gebracht. Nein. Mein Körper hat einiges geleistet. Er hat mein Mädchen 10 Monate behütet wachsen lassen, hat es zur Welt gebracht. Und ja - mein Bauch ist noch immer riesig. Und ja - mein Gewicht hängt. Es klebt förmlich."

Bin ich mal ganz ehrlich, ich habe mich in meiner Haut überhaupt nicht mehr wohl gefühlt. So gar nicht. Mein Bauch wollte nicht schrumpfen, alles war weich, ich fühlte mich extremst unwohl. Das sollte sich ändern, mit Sport und einer besseren Ernährung. Euch hat das mächtig interessiert, das verraten mir die Zahlen ganz deutlich. 

HIER der vollständige Artikel mit den Ausgangsfotos. 







7. Die Kliniktasche - was kommt mit!

"Monatelang habe ich mich vor dem Packen der Kliniktasche gedrückt. Am Wochenende habe ich mich aber überwunden und nun, man glaubt es kaum, steht die Tasche hier fix und fertig gepackt. Geht es also los, sind wir bereit. Wie oft habe ich mich gefragt, was in so eine Kliniktasche gehört. Wie viele völlig unterschiedliche Ratschläge habe ich bekommen. Wie viele Listen im Internet oder in Büchern studiert. Was soll ich sagen - mir erschien das immer unglaublich viel. Ich möchte ja nicht für mehrere Wochen einchecken oder gar komplett in die Klinik ziehen.

Neben einigen wirklichen wichtigen Dingen, wie z. B. der Versichertenkarte, habe ich versucht, mich auf das (für mich) Nötigste zu reduzieren."


Was meiner Meinung nach in jede Kliniktasche gehört, das könnt ihr HIER nachlesen. 





8. Ein Geburtsbericht: THE DAY THAT MIMI WAS BORN

Geburtsberichte lese ich selbst so gern. Jede Geburtsgeschichte ist für sich ganz Besonders, ganz besonders schön und ganz besonders aufregend. Und so habt ihr auch meine Geburtsstory liebend gern gelesen. Dieser Beitrag war definitiv heiß geliebt und wurde oft angeklickt. 

HIER könnt ihr über die Geburt von Mimi nachlesen. 


Welches war euer absoluter Lieblingsartikel?


Labels: , , , , , , , , , ,