BABY KOLUMNE - DIE BABY ERSTAUSSTATTUNG




Die Erstausstattung 


Immer wieder bekam ich Kommentare und Mails zum Thema Erstausstattung. Was ist unabdingbar, was kann, was braucht Mama und Baby gar nicht - Fragen über Fragen. Das Angebot rund um Schwangerschaft und Baby ist riesig.

Ich bin ganz ehrlich - obwohl Mimi mein zweites Kind ist, stand ich wieder da, mit großen Fragezeichen in den Augen. Unser erster Besuch bei einem riesigen Babyausstatter hat uns nahezu erschlagen. Die Auswahl war riesig, gefühlt alles knallbunt und das meiste aus Plastik. Das war mein erster Eindruck. Puh. Da standen wir und verließen den Laden, ohne auch nur ein Teil zu kaufen.  Anschließend fuhren wir sicher jede Woche mindestens einmal in einen Babyladen, oftmals ohne Erfolg. Und so setzten wir uns eines Abends hin, recherchierten und diskutierten und schrieben letztendlich eine Liste. Eine Liste mit Dingen, die für uns unverzichtbar waren. Denn man läuft Gefahr, einfach zu viel zu  kaufen. Unsinnige Dinge. Und Massen. Ohne Plan geht die Vorfreude einfach zu sehr mit Frau (und Mann) durch. Letztendlich fuhren wir damit ganz gut. Mein Tipp an euch lautet deshalb: lieber weniger kaufen und dafür auf Qualität achten. Nicht immer konnte ich diesem Ratschlag folgen und so landete doch immer mal wieder das ein oder andere süße Teil in Mimis Schublade. Aber im großen und ganzen ist es klüger, ein paar hochwertige Teile zu kaufen.

Den Post Erstausstattung habe ich in fünf Kategorien unterteilt: Schlafen, Stillen, Transport, Kleidung und Pflege. Viel Freude euch damit! 





Schlafen bzw. der Schlafplatz 


Babys schlafen in den ersten Wochen viel. Der Schlafplatz sollte ruhig sein. Und luftig. Es gibt viele  verschiedene Möglichkeiten: ob eigenes Zimmer samt Bettchen, Beistellbett oder Familienbett. Jede Mama bzw. jedes Elternpaar muss für sich entscheiden, was der beste Weg ist. Da gibt es kein richtig oder falsch. Vertraut einfach auf euer Bauchgefühl. Anni hat damals direkt in ihrem eigenen Bett geschlafen. Und das hat gut funktioniert. In dieser Schwangerschaft mit Mimi habe ich lange mit mir gerungen - eigenes Bett? Oder doch lieber ein Beistellbett? Familienbett kam für mich absolut nicht in Frage. Lange war ich mir nicht sicher. Letztendlich entschied ich mich doch für ein Beistellbett mit Rollen. So kann ich das Bett von Raum zu Raum schieben (habe ich noch nie gemacht, wäre aber theoretisch möglich). Auch lässt sich das vordere Gitter je nach Bedarf hoch- oder runterklappen. Aber, jedes Kind ist anders - Mimi brauchte in den ersten Wochen so viel Nähe, dass sie letztendlich doch im Elternbett schlief. Das hat mir wieder gezeigt: man kann nicht planen. Jetzt bin ich so froh, dass wir uns damals für das Beistellbett entschieden haben. Seit etwa zwei, drei Wochen schläft Mimi nun in ihrem Beistellbettchen und kommt nur zum nächtlichen Stillen oder  zum abendlichen Kuscheln ins Elternbett. Deshalb waren wir die Woche wieder bei Kind der Stadt und haben uns ein Bett von Sebra ausgesucht.

Meine Hebamme gab mir den Rat, Mimi in der Nacht in einem Schlafsack schlafen zu lassen und auf Kissen und Decke zu verzichten. Anni schlief damals 1,5 Jahre nur im Schlafsack. Da gab es keine Decke. Mimi hingegen hat eine Decke. Mal schläft sie im Schlafsack, meist aber mit ihrer geliebten Kuscheldecke von Sture & Folke. Sie mag es einfach lieber und ist so ruhiger. Wenn ihr nach Schlafsäcken Ausschau haltet, dann achtet darauf, dass der Reißverschluss von oben nach unten geschlossen wird. Nicht, dass die Kleinen am Zipper lutschen und dieser womöglich abbricht und das Baby erstickt. Es gibt Sommer- und Winterschlafsäcke. Die Sommerschlafsäcke sind etwas luftiger. Eine weitere Möglichkeit stellt das Pucken dar. Es gibt Pucktücher und Packsäcke. Die Babys werden dabei eng gewickelt, das erinnert sie an die Zeit in Mamas Bauch und lässt viele Babys ruhiger schlafen. Viele Tipps und Tricks rund um das Thema Schlafen und Beruhigen findet ihr z. B. bei Baby Walz. Bereits in der Schwangerschaft habe ich mir gewünscht, Mimi zu pucken. Doch auch hier: jedes Kind ist anders. So mag Mimi das Pucken und die damit verbundene Enge gar nicht.

Was hier auch heiß und innig geliebt wird, ist das Lammfell. Hier war mir  ganz besonders wichtig, dass es frei von Schadstoffen ist und in Deutschland hergestellt wurde. Deshalb entschied ich mich für das Fell von Hessnatur. Hessnatur war in der Schwangerschaft (und ist es auch jetzt noch) in vielen Dingen mein erster Anlaufpunkt. Das Fell ist übrigens ein Geschenk der lieben Hannah. Das Lammfell wird täglich genutzt. Ob im Kinderwagen, auf dem Boden oder unterwegs als Unterlage. 





Stillen 


Da ich beide Kinder gestillt habe bzw. Mimi noch stille, kann ich euch leider keine Tipps in Bezug auf Flaschen und Flaschennahrung geben. Ich stille sehr gern und genieße diese ganz besondere Nähe. Allerdings kann der Start manchmal holprig sein. Das ist ganz normal. Gebt nicht so schnell auf. Wenn ihr euch aber gegen das Stillen entscheidet, ist das ebenso ok. Gerade in den ersten Wochen war ich so dankbar, bequeme und passende Still-BHs zu besitzen. Meine sind von Anita und ich liebe sie. Die haben mir das Stillen sehr erleichtert. Gerade in der Öffentlichkeit.

Ein paar Tage nach der Geburt schießt die Milch ein. Die Brüste werden riesig und spannen. Das gibt sich aber spätestens nach ein paar Tagen. Ab diesem Zeitpunkt empfehle ich, Stilleinlagen zu tragen. Denn die Milch läuft. Legt man das Baby an, läuft es auf beiden Seiten. Ich habe so ziemlich alle Stilleinlagen ausprobiert - von günstig bis teurer. Ich kann euch sagen, die Einlagen von Lansinoh sind die besten.

Ein weiterer Punkt: ein ruhiger Ort und ein gutes Stillkissen. Es ist schön, wenn man sich zum Stillen zurückziehen kann. Dort die Möglichkeit hat, die Ruhe und die Zweisamkeit zu genießen. Für mich persönlich ist ein gutes Stillkissen ebenfalls Gold wert. Es entlastet die Nackenmuskulatur und es ermöglicht mir, eine entspannte und bequeme Position während des Stillens einzunehmen. Ich habe das große Stillkissen und zwei Plüschmonde von Theraline. Alle drei werden hier täglich genutzt. Die Plüschmonde auch zum Stabilisieren von Mimi.

Auf gar keinem Fall dürfen Spucktücher fehlen. Sicherlich habt ihr es schon mehr als oft genug gehört - Spucktücher gehören in jeden Haushalt mit Baby. Und zwar in Massen. Ich habe wohl vergessen, wie viele Spucktücher ich damals mit Anni hatte und war der Meinung, ich wäre mehr als bestens ausgestattet. Pustekuchen, nichts da. Ich musste doch tatsächlich los und habe noch einmal welche nachkaufen müssen. Spucktücker nutze ich zum stillen, zum bäuern, als Still-Sichtschutz in der Öffentlichkeit, als Unterlage, als Spuckschutz. Ach, für einfach alles. Und ich hätte es selbst nie geglaubt - auch hier zahlt es sich letztendlich aus, die teureren zu kaufen. Ich habe überall welche gekauft und habe deshalb den Vergleich. Meine Tücher von Aden + Anais sind einfach so herrlich weich. Da kommt qualitativ kein anderes Spucktuch heran.




Mobilität / Transport 


Und nun zum Thema Mobilität. Unabdingbar ist ein Autositz. Selbst wenn man keinen eigenen PKW besitzt, sollte ein Autositz nicht fehlen. Ihr werdet ihn brauchen und ohne Babyschale keine Autofahrt.

Auch braucht das Baby einen Kinderwagen. Die Auswahl ist riesig. Und es ist gar nicht so einfach, den richtigen Kinderwagen zu finden. Ich spreche da aus Erfahrung. Wir sind wirklich viele viele Wochen von Kinderladen zu Kinderladen gezogen und wussten nicht, was wir tun sollen. Letztendlich gibt es nur selten eine gute Beratung. Bei Kind der Stadt sind wir letztendlich fündig geworden, dank der unglaublich guten Beratung. Man hat sich viel Zeit genommen für uns, alles erklärt und uns vor der Tür (auch über Kopfsteinpflaster) Probe schieben lassen. Und, was wir vorher nicht wussten: ein Kinderwagen lässt sich nur mit Gewicht zuverlässig testen. Ist er "leer", sprich ohne Inhalt, lässt sich das Fahrgefühl kaum erahnen. Deshalb gab man uns bei Kind der Stadt einen kleinen Sandsack, mit dem Gewicht eines Babys. Und siehe da - die Entscheidung war gefallen. Es kommt demnächst aber noch ein Post zum Thema Kinderwagenkauf.

Ich wollte nie tragen. Tatsächlich liebe ich es jetzt. Mimi war ein sehr unruhiges Baby, brauchte sehr viel Nähe. Die liebe Jule von Hebamme Zauberschön hat mich letztendlich dazu ermutigt, es mit dem Tragen zu versuchen. Und was soll ich sagen, ich genieße diese Zeit des Tragens so sehr. So viel Nähe, das geliebte Kind vor dem Herzen und beide Hände frei. Für den Anfang habe ich mir ein elastisches Tuch von iobio gekauft. Da Mimi allmählich zu schwer wird, kommt nun bald noch eins von Hoppediz hinzu. Ein Tragetuch gehört für mich somit ganz klar mit zur Erstausstattung. 






Pflege


Windeln, Windeln, Windeln. Deckt euch mit Windeln. Habt ihr eine Freundin, die ein Baby bekommt - dann schenkt Windeln. Es ist enorm, was ein Baby an Windeln verbraucht. Wir haben von Anfang an Pampers benutzt. Damit bin ich schon bei Anni gut gefahren und habe dieses Mal gar nicht erst experimentiert. Ich bin kein großer Freund von Feuchttüchern. Ich nutze sie in der Regel nur unterwegs. Zu Hause wasche ich den Popo unter dem Wasserhahn oder mit Waschlappen. Mehr als Wasser braucht Babys Haut in der Regel nämlich nicht. Wirklich  nicht.

Praktisch sind Einmal-Wickelunterlagen für unterwegs. Denn, man möchte sein Baby nicht überall ablegen. So dreckig ist es manchmal. Ich habe immer eine Wickelunterlage in meiner Tasche, die ich im besten Fall aber mehrmals nutze.

Zu Hause haben sollte man außerdem ein Fieberthermometer. Immer. Einen Nasensauger hat man uns empfohlen. Ein Stück Küchenrolle oder Klopapier tut seinen Dienst aber genau so gut. Wie ihr sehen könnt, wurde der Nasensauger noch nicht einmal benutzt. Genau wie die Calendula Babycreme für Babys Popo. Ich bin der Meinung, dass Babys Haut wirklich nichts braucht. Außer Wasser und viele Streicheleinheiten. Sollte der Popo aber mal wund sein, dann würde ich zu Weleda greifen. Oder zu Bellybutton. Meine Hebamme sagte mir, dass beide recht gut verträglich wären. Aber auch hier - ihr seht, noch nichts wurde angebrochen.

Lediglich das Johanneskraut-Öl war in Benutzung. Für rote Stellen.

Nicht fehlen sollte außerdem eine (abgerundete) Nagelschere und eine Bürste bzw. ein Kamm. Meine Hebamme reißt die Fingernägel. So braucht man keine Schere. Die Fingernägel von den Kleinen sind noch so weich, dass man sie einfach abreißen kann. Schmerzt nicht, geht schnell und birgt keine Verletzungsgefahren.

Es kam die Frage auf, welche Wickeltasche ich benutze. Ich muss gestehen - ich habe keine. Ich benutze meine normale Handtasche. Die ist groß genug. Wenn ich mich für eine Kleinere entscheide, dann nutze ich die Le Pliage von Longchamp. Die lässt sich gut im Korb des Kinderwagens verstauen.



Bekleidung


Weniger ist mehr, ist die Devise. Aber - Bodys kann man nicht genug haben. An Bodys sollte es nicht fehlen. Denn die ersten Wochen kommt man mit der Wäsche kaum hinterher. In der Nacht achte ich darauf, dass Mimi einen Strampler trägt. Das ist einfach bequemer für das Kind. Strampler zwickten nicht, engen oder schneiden nicht ein. Auch habe ich, wenn möglich, darauf geachtet, gute Materialien zu kaufen. Materialien die atmen können. Tagsüber gibt es meist bequeme Hosen und kuschelige Strickjacken. Gutes kaufen und dafür weniger Masse. Meinen iobio Zweiteiler aus reiner Merinowolle war zwar nicht günstig, wird aber bis jetzt ständig getragen. Er wärmt so schön und ist dabei völlig schadstofffrei. Daunen hoch. Auch nicht fehlen sollten Strumpfhosen und Socken. Ganz ganz wichtig sind außerdem Mützen. Babys verlieren ganz viel Körperwärme über den Kopf. Wir mussten aber lernen, schön kaufen taugt oft nichts. Besser ist es, hier auf Funktionalität zu achten. Zum Beispiel sollte das Mützchen, die Ohren bedecken. Auch hier ist es gut, auf gute Materialien zu achten.

Tipp: Ich empfehle, Kurz- wie auch Langarmbodys zu kaufen. Jeweils fünf Stück sollten ausreichen. So hat man immer genug auf Reserve. Schlafsäcke sollte man meiner Meinung nach drei haben. Damit man immer noch einen auf Reserve hat, falls der andere in der Wäsche ist.




Decken und Wickeltisch


Decken dürfen in diesem Haushalt nicht fehlen. Wir nutzen die Decken ständig. Für unterwegs oder zu Hause. Ich habe eine kleine Decken-Sammelleidenschaft entwickelt. Ich finde Decken sind ziemlich praktisch und so dürfen diese hier auch nicht fehlen. Handgemacht und aus schadstofffreien Materialien gibt es zB hier.

Der Wickelplatz ist für uns nicht nur Wickelplatz. Hier verbringen wir viel Zeit. Mimi freut sich immer riesig, hier zu liegen. Denn man lacht mit ihr, liebkost sie und scherzt. Wickeln ist also auch Qualitätszeit. Er gehört somit ebenfalls ganz klar zu meiner persönlichen Baby Grundausstattung. Wie sehr ich diese Minuten am Wickeltisch immer genieße. Diese kleinen Füßchen, die mir entgegen gestreckt werden. Dieses laute Lachen von Mimi, weil sie sich so freut. Hach.

Und nun zum Thema Beruhigungssauger. Ach, was habe ich mir den Kopf zerbrochen. Sauger geben oder nicht. Letztendlich bestellte ich im Internet verschiedene Goldi-Sauger aus Naturkautschuk und legte sie in die Schublade. Letztendlich hat Mimi einen starken Saugreflex und braucht einen Sauger. Die Goldis hat sie aber nicht genommen. Waren sie doch zu groß und zu schwer. Auch andere Sauger in Kirschform aus der Apotheke verweigerte sie. Wir probierten so ziemlich alles durch. Hevea, Goldi, Rossmann, Apotheke, MAM und Avent. Nur den Avent hat sie bisher akzeptiert. Wenn ihr ebenfalls vor der Frage "Schnuller oder kein Schnuller" steht, dann legt euch einfach einen bereit. Für den Notfall. Sicher ist sicher und falsch machen kann man nichts.

Wenn ihr noch Fragen habt, lasst es mich gern wissen! 




Gewinnspielauflösung: Baby Bump Painting


Gewonnen hat die liebe Nele Ro. Liebe Nele, bitte melde dich bei mir via E-Mail (janinchenvonw@gmx.de). Ich freue mich für dich!

"Nele Ro28. Mai 2015 um 09:05
Gerne mache ich bei dem Gewinnspiel mit. Mein schönster Moment war der positive Schwangerschaftstest. Ich habe drei gemacht, da ich es nicht glauben konnte.
Liebe Grüße, Nele"


Labels: , , , , , , , , , , , , , ,