BABY KOLUMNE: SCHLAFLOSE NÄCHTE




..über schlaflose Nächte!


Aha. Oho. Aha. 

"Arterhaltung?" wiederhole ich mit einem großen Fragezeichen im Gesicht. Arterhaltung, aha. Das ist also die Entschuldigung, Arterhaltung - denke ich mir. "Ja", sagt die Hebamme. "Arterhaltung. Nimm es ihm nicht übel, er hört es einfach nicht. Das liegt noch in den Genen, ein Überbleibsel!"

"Das liegt also in den Genen. Arterhaltung." denke ich mir in der folgenden Nacht, als mir von rechts der Herr ins Ohr schnarcht und von links das Mimi-Mäuschen ruft. Kann man das wirklich überhören? Anscheinend. Am nächsten Morgen, beim Frühstück, lobt der Herr die entspannte Nacht: "Mensch, die Nacht war gut, oder? Sie war ja nur ein einziges Mal wach. Herrlich." Ja, ganz herrlich. Nur mit dem einmal wach, das stimmt so nicht. Aber ich weiß ja nun - Arterhaltung. Das soll so, das ist so. 

Das gleiche denke ich mir, als ich Unterlagen ausfüllen muss und weder meinen Nachnamen noch das Geburtsdatum der großen Anni fehlerfrei zu Papier bringen kann. Lediglich Fragezeichen, riesengroße Fragezeichen machen sich in meinem Kopf breit. Gehüllt in den Schleier der Müdigkeit. Ja, jetzt verstehe ich, warum Schlafentzug eine Foltermethode ist. 

Ich war wohl ein wenig zu verwöhnt. Ein wenig zu optimistisch. Habe irgendwie nie einen Gedanken daran verschwendet, dass die Nächte mit Baby so ganz schlaflos sein könnten. Also schon eine Umstellung, immerhin hat das Baby in der Nacht Hunger und muss gewickelt werden. Anni war immer ein sehr ruhiges Baby, eine kleine süße Schlaftablette. Anfangs kam sie pünktlich alle vier Stunden - umgerechnet also maximal zweimal die Nacht. Nach wenigen Wochen dann nur noch einmal die Nacht und ganz bald schlief sie durch. Ha. Irgendwie hatte ich gedacht (oder wohl doch eher gehofft), dass es dieses Mal genau so sein wird. Und dann liegen da natürlich elf Jahre dazwischen. Da vergisst man vieles. Oder man verdrängt es. 

Und dann kam Mimi, die süße Partymaus. Schon im Bauch hat sie die Nacht immer zum Tage gemacht. Und was soll ich sagen - daran hat sich bis jetzt nichts geändert. Die Nacht kommt sie mindestens alle zwei Stunden, oft auch gern jede Stunde. Und ja - das schlaucht. Die ersten zwei Wochen nach der Geburt, steckt Frau das noch gut weg. Glückshormonrausch und so, ihr wisst schon. Aber spätestens danach spürt man die Müdigkeit. Als Mama steht man bei dem kleinsten Geräusch senkrecht im Bett. Immer wachsam, oft besorgt. Baby gibt einen Piep, schon schießt die Milch ein. Das muss so. Immerhin sind wir der Hauptversorger für dieses kleine Menschenkind, welches ganz und gar auf uns angewiesen ist. 

Aber egal wie müde ich bin, die Glückseligkeit lässt nicht nach. Und ganz bald wird es auch wieder Nächte geben, die mehr Schlaf erlauben.




Baby & Mommy Update

Alter:   Morgen ist Mimi sechs Wochen jung. Die Wochen reißen nur so ab. Verrückt. Es scheint, als könne man gar nicht so schnell alles aufsaugen. Jeder Tag ist einzigartig und wunderschön. 

Gewicht / Größe:  Mimi nimmt stetig zu, wächst und wächst. Spannend finde ich auch, wie sich scheinbar täglich ihr Aussehen verändert. Jeden Tag, so scheint es, stelle ich minimale Veränderungen fest. Mal schaut sie aus, wie Papa, mal wie Anni, mal ein wenig wie ich. 

Neuzugänge für das Baby:  Ich mag es gar nicht sagen, aber es ist wieder unfassbar viel eingezogen. Ich kann euch z. B. nur Benetton empfehlen. Die haben zum Teil wirklich schöne Baby- und Kinderkleidung, dazu noch schadstoffgeprüft. Ich konnte nicht anders und habe eine kleine Steppjacke in Rosa gekauft. Außerdem war ich wieder einmal bei Ernstings Family. Auch ist ein wundersüßer Sommerstrampler von Hessnatur eingezogen. Außerdem ist Mimi nun stolze Besitzerin von vielen süßen Mützen mit Ankern. Hach ja, Ankerliebe. Ganz klassischer Fall von Insta made me buy it. 

Schlafverhalten / Routine:   Mimi hat seltener Bauchschmerzen und ist so etwas ruhiger. Dennoch kommt sie die Nacht mindestens alle zwei Stunden - wenn es gut läuft. 

Schönster Augenblick der Woche:   Mimi liebt meine kleine Schwester. Als sie auf dem Schoß von dieser lag, lächelten sich die beiden ganz rührend an. Da hat mein Herz gehüpft. Mittwochs habe ich immer eine längere Veranstaltung in der Uni und so musste mein Papa die Woche klein Mimi bespaßen. Es macht mich sehr glücklich, zu sehen, wie herzig mein Vater mit Miss Mimi ist. Hach ja. So viel Liebe. 

Schreckmoment der Woche:  Kein Schreckmoment in dieser Woche.  

Meilensteine:   Mimi beobachtet ganz aufmerksam und nimmt wahr. Sie reagiert auf Stimmen und lächelt bewusst. Ich habe außerdem das Gefühl, dass sie versucht, die Mimik ihres Gegenübers nachzuahmen. Natürlich funktioniert das noch nicht so recht, aber sie versucht es. 

Geschwister:  Unverändert ist die Liebe groß. 

Stimmung:  Glücklich. Der Alltag läuft immer besser. 

Labels: , , , , , , , , , ,